efh_135 Einfamilienhaus in Lustenau

Das zweigeschossige Wohnhaus mit Nebengebäude steht auf einem dreiecksförmigen, ebenen Grundstück in Lustenau. Das Gebäude wurde in ein Wohnquartier aus den 70er Jahren nachverdichtend eingefügt. Um möglichst viel nutzbare Gartenfläche im Süden zu erhalten, und um die dreiecksförmige Grundstücksform besser ausnützen zu können, wurde ein langer und schmaler Baukörper mit minimalem Grenzabstand parallel zur Grundstücksgrenze im Nordosten positioniert. Das Gebäude selbst besteht aus einem Sockelgeschoß aus Sichtbeton und einem umlaufend auskragenden Obergeschoß aus Holz-Elementen. Das Nebengebäude ist ebenfalls in Sichtbeton ausgeführt. Das Gebäude öffnet sich mit großen Fensterflächen in Richtung Süden. Nach Norden sind die Fensteröffnungen klein. Entlang des in Verlängerung stehenden Nebengebäudes mit Lagerraum und Carport erreicht man südostseitig einen kleinen Hof mit dem überdachten Zugang zum Gebäude. Vom Eingangsbereich mit, Schmutzschleuse, Garderobe, Gäste-WC gelangt man entlang einer Sichtbetonwand in einen offenen Koch-, Ess- und Wohnbereich der gartenseitig über die gesamte Länge raumhoch verglast ist. Die raumhohe Verglasung mit vorgelagerten Terrassenflächen, erweitert den Raum und schaffen eine optische Verbindung zwischen Garten und Innenraum. Ein großes Schiebelement vom Koch-, Essbereich hinaus auf die überdachte Terrasse, lässt geöffnet die Räumgrenzen sogar ganz verschwinden.  Die eingeschnittene und überdachte Terrasse tailliert den gesamten Raum und trennt mit dem frei stehenden Ganzholzofen den Wohnbereich räumlich etwas ab. Mit einem Schiebeelement entlang der Sichtbetonwand kann der Wohnraum optisch sogar ganz abgetrennt werden. In Verlängerung der Küche befindet sich ein großer Lager- und Vorratsraum mit der Haustechnik. Vom Eingangsbereich führt eine einläufige Treppe hoch ins Obergeschoß.  Über einen Flur werden die als Einspänner angeordneten Zimmer im Obergeschoß erschlossen. Die Schlafräume, ein Badezimmer sowie ein als Gästezimmer oder Büro funktionierender Raum, sind südwest- und südostseitig komplett raumhoch verglast. Ein vorgelagerter und überdachter Balkon verbindet die Räume im Obergeschoß miteinander. Eine geschlossene Brüstung schützt vor Einblicken und fügt alles optisch zu einer Einheit zusammen. Gleichzeitig überdeckt der vorgelagerte Balkon die Terrassenflächen im Erdgeschoß und verschattet die großen Glasflächen und schützt so vor sommerlicher Überhitzung.  Im Winter wird die Sonneneinstrahlung der flach stehenden Sonne gerne als passiver Energiebeitrag genutzt. Die Fassade und die Fenster sind naturbelassen und aus heimischem Weißtannenholz. Das Holz bekommt im Laufe der Zeit bewusst eine natürlich graue Patina. Ein Großteil vom Innenausbau erfolgte in Eigenleistung.