efh_132 Einfamilienhaus Arbon

Das zweistöckige Wohnhaus mit steht auf einem flachen Grundstück im Wohngebiet einer Bodenseegemeinde in der Schweiz. Das Gebäude wurde im Zuge einer Nachverdichtung in ein Wohnquartier mit bestehenden Einfamilien- und Doppelhausstruktur eingefügt. Der längliche Baukörper steht in Ost-Westrichtung auf der Parzelle. Eine Wandscheibe aus Sichtbeton bildet straßenseitig das Auflager für einen Obergeschoß aus Holz. Ostseitig verbindet sich ein Geräteraum aus Holz mit dem Obergeschoß. Aufgrund der besseren Besonnung und Intimität, wurden die wesentlichen Wohnräume im Obergeschoß untergebracht. Die Hauptwohnfunktionen finden somit alle auf einer Eben statt. Das Gebäude wird nordseitig über einen überdachten Carport/ Zugangsbereich witterungsgeschützt erschlossen. Vom Eingangsbereich mit Garderobe und Nasszelle führt eine zweiläufige Treppe ins Obergeschoß. Die Garderobe im Eingangsbereich trennt optisch zwei raumhoch verglaste Arbeitszimmer mit direktem Gartenzugang. In Verlängerung der Treppe ist die Technik untergebracht. Im Obergeschoss öffnet sich Richtung Osten und Süden ein über zwei Seiten raumhoch verglaster, offener Wohn-, Ess- und Kochbereich mit vorgelagerter Terrasse. Die Umlaufend raumhohe Glaselemente und die vorgelagerte Loggien erweitern optisch den Wohn-, Ess- und Kochbereich. Mitten im Raum steht ein Holzofen der sich zu einem freistehenden Küchenblock erweitert. Ein Flur erschließt den rückwärtigen Bereich des Gebäudes. In Verlängerung des Treppenlaufs fügt sich ein Abstellraum sowie ein Badezimmer in das Raumprogramm. Auf der gegenüberliegenden Seite reihen sich zwei Kinderzimmer sowie stirnseitig das Elternschlafzimmer mit Ankleide. Kinderzimmer und Schlafräume sind südseitig über die gesamte Zimmerbreite mit einem Brüstungsfenster versehen. Die Brüstung schützt vor Einblicken und fügt sämtliche Räume im Obergeschoss optisch zu einer Einheit zusammen. Ein großes Vordach verschattet die Loggia und die Glasflächen und schützt somit vor sommerlicher Überhitzung. In den Wintermonaten hingegen wird die Sonneneinstrahlung durch die großen Glasflächen als passiver Energiebeitrag optimal genutzt. Beheizt wird das Gebäude mit einer Luftwärmepumpe und einer thermischen Solaranlage. Fassade, Fenster und Deckenverkleidung bestehen einheitlich aus unbehandeltem Weißtannenholz. Boden-, und Terrassenflächen wurden in unbehandeltem Eichenholz ausgeführt. Eingangsbereich und  Nasszellen sind mit einem Betonboden versehen.